Warten auf Dragon Age…

Das letzte Computerspiel das ich gekauft habe war Left 4 Dead. Das ist jetzt gut 5 Jahre her. Vielleicht erinnert sich noch einer daran… Das war dieses tolle Zombie-Survival-Game, dass vor allem mit uneingespielten Spielern Spaß machte, die grundsätzlich allein nach vorne stürmten und dann weinerlich nach Hilfe riefen, wenn sie die Witch erwischte…Aber das ist eine andere Geschichte.

Nach fünf Jahren Game-Abstinenz habe ich mir vor wenigen Stunden Dragon Age: Origins in der Ultimate Edition gekauft. Ich denke das waren gut angelegte 9,95€. Meine beiden Podcaster haben da sicher nur eine erhobene Augenbraue übrig: “Dragon Age? Hab ich mal vor 4 Jahren durchgespielt…” Aber nun kann ich es ohne Druck genießen und mit allen Patches und DLCs das Reich Ferelden vor der Dunklen Brut retten… Da ich noch 10 Stunden bis zum fertigen Download habe (…), nutze ich die Zeit sinnvoll und schreibe warum ich gerade Dragon Age gewählt habe.

Die erste Stunde

Biowares Verdienste reichen weit zurück. Mit Baldurs Gate habe ich die Vergessenen Reichen entdeckt. Mit Icewind Dale den Hohen Norden zu schätzen gelernt und mit Baldurs Gate 2 spielte ich wahrscheinlich eines der besten Rollenspiel überhaupt. Dragon Age: Origins tritt das Erbe dieser Verdienste an. Ein klassisches Rollenspiel, in einer interessanten Welt, zu der es inzwischen auch ein Pen&Paper Rollenspiel gibt. Gäbe es dieses Rollenspiel nicht, würde ich jetzt vielleicht nicht 9 Stunden (…) auf die Fertigstellung des Downloads warten. Denn egal wie gut ein Computerspiel heutzutage ist (und es gibt verdammt gute), sie können für mich keine Runde Pen&Paper ersetzen.
Vor einiger Zeit gab es eine Tabletop-Episode zum Thema Dragon Age, die auf unterhaltsame Art und Weise das Hobby Rollenspiel näher bringt. Ich verlinke sie hier, aber sicherlich haben viele die Episode schon gesehen. Erst mit dieser Episode habe ich das Spiel überhaupt wahrgenommen. Die Welt von Dragon Age kannte ich bislang nur aus Beschreibungen und einer kurzen Spielrunde des PC-Spiels bei Mathias. Die Welt sah nett aus. Es war düster, schmutzig, manchmal ungewöhnlich und erinnert an Sapkowskis Hexer-Saga (ein anderes PS-Spiel das ich auch noch nicht gespielt habe). Die Templer waren natürlich sofort interessant und außerdem gab es Drachen. Alles in allem also nicht allzu schlecht. Aber da ich das Spiel nicht spielen wollte um die Welt zu entdecken, war es klüger Mathias den Spielleiter in einer P&P Runde machen zu lassen. Er kaufte Set 1 und später Set 2.

DAO3Die zweite Stunde

Das Dragon Age System ist denkbar simpel. Man würfelt mit 3W6 und addiert seine Fertigkeit hinzu und versucht einen Schwierigkeitsgrad zu knacken. Eine Standardprobe liegt bei Schwierigkeit 11. Es gibt nur drei Klassen (Kämpfer, Magier und Schurke), aber genug Talente und Hintergründe um auch zwei oder mehr Kämpfer innerhalb einer Runde zu verkraften. Was in der ersten Box allerdings enttäuschend ist, sind die Hintergrundinformationen. Es wird zwar erwähnt, dass niemand das Spiel gespielt haben muss, aber ich komme mir als völliger Neuling in Ferelden doch verloren vor. Neben dem Spieler- und Spielleiterbuch wäre eine Weltenbeschreibung nützlich gewesen. Ich erwarte keinen Almanach Fereldens, aber wenn größere Städte und Regionen wenigstens kurz vorgestellt werden würden, wäre dem Neuling sehr geholfen.
Interessant am Spielsystem ist der sogenannte Dragon Die. Ein Würfel der immer dann wichtig wird, wenn im Kampf ein Pasch gewürfelt wird. Die Augenzahl erlaubt dann besondere Aktionen im Kampf wie Beispielsweise mehr Schaden. Man wählt diese Stunts aus einer Tabelle aus und kann je nach Punktekonto beliebige Stunts zusammenstellen. Da ich es noch nicht gespielt habe, weiß ich nicht inwiefern nach mehreren Spielrunden eine gewisse Ernüchterung eintritt, wenn aus den wenigen Stunts immer dieselben gewählt werden. Ein Praxistest wird das zeigen.

DAO2Die dritte Stunde

Nachdem bei mir in den Dezembertagen wieder ein gewisses Interesse an Fantasy entstanden ist, schaute ich mir einige Systeme an. Dungeon World war äußerst interessant, führt aber zu einem Umdenken beim spielen. 13th Age klang außerordentlich spannend, war mir aber doch zu crunchig. D&D Next ist noch weit weg. Dragon Age war noch ungetestet… Aber es klang gut. Es war einfach und 3/4 der Spieler kannten die Hintergrundwelt. Ich war der einzige, der etwas aufzuholen hatte und da ich nicht gerne in Welten spiele die ich nicht kenne und ich gerne recherchiere, sammelte ich mir alles mögliche an Material zusammen. Ich wollte Ferelden entdecken, ohne das Spiel zu spielen. Am liebsten wollte ich etwas lesen… Einen Roman vielleicht…

DAO4Die vierte Stunde

Romane zu Rollenspiele sind so eine Sache. Es gibt ausgezeichnete (Bestien in Samt und Seide beispielsweise) und es gibt… weniger gute. Ich glaube alle Drizzt-Romane könnte ich heute nicht mehr so genießen wie früher. Einige bestimmt, aber nicht alle. Romane zu Computerspielen sind noch etwas schwieriger… Meine Skepsis war also hoch als ich mir, nach etwas Mutmachen im Tanelorn, Der Gestohlene Thron von David Gaider gebraucht kaufte. Lange lese ich noch nicht, aber die Übersetzung erinnert mich etwas an Game of Thrones. Manches wird übersetzt, anderes nicht. Die Wilds wären eigentlich auch mit Wildnis leicht zu übersetzen. Aber bislang fühle ich mich nicht schlecht unterhalten. Ich habe schon schlimmeres (mit Elminster) gelesen… Aber ich lese langsam und ein Roman ist kein Hintergrundbuch. Man erfährt nur nach und nach etwas über die Welt und oftmals aus der Sicht der Protagonisten. Ich brauche etwas mehr Informationen. Und da kam mir das Buch in Mathias Bücherregal gerade recht.

DAO5Die fünfte Stunde

Gefunden hat The World of Thedas Stefan von den Söhnen Sigmars. Dieses Buch ist tatsächlich ein schönes Hintergrundbuch für alle Dragon Age interessierten. Es ist vollfabrig, hat Informationen über die verschiedenen Reiche, die Relgion, die Magie ud die Geschichte der Welt. Es gibt hübsche Bilder und Zeichnungen zu bestaunen. Manche Texte sind nützlich, andere reißen ein Thema nur an. Es ist gut, aber ein richtiges Kampagnensetting ist es nicht. Es schließt Lücken, lässt aber manche dringende Frage unbeantwortet.

DAO6Die Stunden vergehen…

Trotz all der Bücher und einiger Webseiten, hatte ich das Gefühl Dragon Age: Origins nur spielerisch am besten zu entdecken. So starre ich also nun auf den Downloadbalken und warte…
Ähnlich warten wohl viele Fans auch auf den dritten Teil des Computerspiels und auch auf das fehlende Set 3 aus dem Hause Green Ronin. Bedauerlich finde ich, dass Dragon Age darüber hinaus nur wenig unterstützt wird. Die Produkte lassen sich an einer Hand abzählen. Wie schön wäre eine kleine Kampagne oder ein Quellen- & Abenteuerbuch zu den Reichen Thedas. Sicherlich würden sich die Fans freuen und man kann nur hoffen, dass zum Erscheinen von Dragon Age: Inquisition die ausverkauften P&P Sets wieder verfügbar sind. Denn ich könnte mir vorstellen, dass man mit Dragon Age einige Interessierte zum Rollenspiel bringen könnte.

Episode 88 – Dungeonbau mit Link & Zelda

Wer kennt die populäre Zelda-Titel von Nintendo nicht und wer hat nicht hunderte Stunden mit der Aufgabe zugebracht Prinzessin Zelda zu retten und Ganon das Handwerk zu legen? Durch wieviele Tempel, Paläste und Dungeons hat man sich gekämpft, wieviele Rätsel gelöst, wieviele Schätze gefunden? Seit Jahren hat sich das Zelda-Prinzip nicht verändert… kann man da nicht etwas fürs Rollenspiel abschauen? Kann ein eigener Dungeon vom Zelda-Prinzip profitieren? Wir werfen einen Blick darauf in der neusten Folge von System Matters!

1. Die Prüfung vor dem Tempel
2. Das Thema des Dungeons
3. Fundstücke im Dungeon
–> Karte & Kompass
–> Schlüssel
–> Schätze
4. Puzzle
5. Bossgegner

Links (*hust hust*) zur Episode

Episode 87 – Helden

Die Spielercharaktere sind die wahren Helden bzw. Hauptfiguren einer Kampagne. Aber in jeder Kampagnenwelt gibt es auch andere Helden die schon vor der Geburt der Charaktere mit ihren Taten Fußabdrücke in der Geschichte hinterlassen haben. Und auch während die Charaktere ihre Abenteuer erleben sind noch weitere Helden, genauso wie sie, unterwegs um Gutes zu tun. Wie kann ich diese Helden darstellen und welchen Nutzen können sie für meine Kampagne haben? Wir besprechen das in der 87. Episode. Viel Spaß!

Links zur Epsiode

Episode 85 – Sundred Skies

Wahlkampf, Diplomarbeit und mehr haben uns etwas ruhiger werden lassen, aber mit unserer neuen Folge steigen wir dann wieder auf: Und zwar zu fliegenden Inseln in unserer Setting-Vorstellung zu Sundered Skies. Fantasy, fliegende Schiffe, Horror und etwas Piratenatmosphäre ist in diesem Savage Worlds Setting vereint.

Links zur Episode

Episode 81 – Rollenspielconventions

In dieser Episode dreht sich alles um Rollenspielconventions. Wir haben dabei tatkräftige Unterstützung von Daniel Stanke, der ein alter Hase im Bereich Convention-Organisation ist und löchern ihn mit allen Fragen die uns so einfallen. Viel Spaß beim zuhören!

Links zur Episode

Episode 80 – Adventure Funnel

In dieser Episode beschäftigen wir uns mit dem Adventure Funnel, einer schönen Methoden um Abenteuer zu entwickeln. Man startet mit einem Ziel, denkt sich dann ein paar Hindernisse aus, überlegt sich ein paar Details und dann ist man eigentlich schon fertig. Diese Methode ist ein gelenktes Brainstormen und eignet sich gut um für einen (oder mehr) Abend(e) ein Szenario zu gestalten.

Links zur Episode

Weitere Überlegungen zu den einzelnen Abenteuerideen kamen mir beim Schneiden der Episode.

Tötet den Oberst!

Hier könnte man eine Robin Hood Story bauen. Ich musste bei der Nachbearbeitung daran denken, wie eine Gruppe von Scharfschützen ( Merry Men) den Dschungel unsicher machen. Der Oberst könnte der Stellvertreter des abwesenden Kommandanten sein, der seine Macht missbraucht und die Kolonie schleift, um möglichst viel eigenen Profit zu gewinnen. Die Scharfschützen könnten von einem charismatischen Meisterschützen (Robin Hood) angeführt werden, Unterstützung gibt es von einem starken Ogrin (Little John) und einem Kleriker des Gottimperators (Bruder Tuck), der einmal zu oft gegen den Oberst predigte und fliehen musste. Alle hausen nun im Dschungel und erst durch die Spielercharaktere ergibt sich die Möglichkeit, den Oberst und seinen Sheriff aus dem Weg zu räumen.

Entkommt von der Insel! / Überlebt!

Da wir uns in der Episode mit einem ganzen Setting beschäftigen, trage ich hier mal meine Ideen zu einer Episode auf der “Lost-Insel” bei:

1. Ziel

Finde eine Wasserquelle!

2. Hindernisse

  • Der düstere Dschungel
  • Abhang
  • Verrückter Einsiedler
  • Mutanten
  • Schlangen!!!

3. Details

  • Der Einsiedler ist ein französischer Atomwissenschaftler, der hier “vergessen” wurde. Er beansprucht die Wasserquelle für sich und ist gut bewaffnet.
  • Tief unten im Abhang ist ein Flugzeugwrack, doch wie kommen wir ohne Kletterausrüstung dorthin?
  • Im Dschungel ist es heiß und feucht. Man verirrt sich leicht und Erschöpfung droht
  • Wer von einer Schlange gebissen wird, erhält den Aspekt “Von einer Schlange gebissen”. Das kann vielleicht etwas gutes sein (Erhält Schlangenkräfte, weil es eine mutierte Schlange war ODER bei jeder körperlichen Anstrengung, bei der Verteilung von Nahrung etc. spielt der Schlangenbiss eine Rolle und kostet die Gruppe mehr Ressourcen für diese Person. Es bleibt die Frage, ob der Gebissene überlebt.
  • Mutanten sind nahezu unsichtbar, da sie perfekt mit dem Dschungel verschmolzen sind. Nur Beobachter oder aktive Feinde?
  • Die Wasserquelle befindet sich an einem Berghang mit Wasserfall

Findet den Stehenden Stein

Alle Ideen rund um den Stehenden Stein werde ich noch zu einem One-Page Abenteuer ausformulieren und beizeiten zur Verfügung stellen.

Episode 76 – Pendragon

Glorreich war Großbritannien vor Jahren
Durch Waffen und durch Liebe, weit und breit;
Daher wir jetzt noch dessen Ruhm bewahren
Und König Artus ehren, seit der Zeit,
Als dort im Lande kühner Ritter Scharen,
Sich wacker zeigend in gar manchem Streit.
- Matteo Boiardo

Die Entdeckung eines alten Klassikers von Greg Stafford! Das Rollenspiel rund um die Ritter der Tafelrunde soll uns in dieser Episode beschäftigen. Es geht hoch her, denn das Spiel findet nicht jedermanns Geschmack. Viel Spaß beim reinhören!

Wer übrigens mehr über die Quellenbände, Abenteuer und Grundregelwerke von Pendragon erfahren möchte, der sollte unbedingt bei der Tafelrunde vorbeischauen. Hier findet der geneigte Leser alles rund um die wechselhafte Publikationsgeschichte des Rollenspiels.

Links zur Episode

Anmerkung: Interessanterweise beschäftigt sich Episode 10 von Ken & Robin talk about stuff auch teilweise mit Pendragon und die beiden Designer wissen das Spiel ebenfalls zu schätzen :-]

Episode 74 – Zombies from the grave

They’re coming to get you, Barbara.
- Night of the Living Dead

Der Karnevalsumzug im Oktober hat zum Thema “From the Grave” und da wir uns schon länger mal mit Zombies beschäftigen wollten, haben wir die Chance gleich genutzt. In dieser Halloween Episode geben wir zunächst ein paar Tipps zum Thema Zombies und widmen uns dann den Zombies im Rollenspiel. Wir haben uns gute Anregungen aus dem Artikel “How to Run Killer Zombie Campaigns” geholt, ein Blick lohnt sich also! Wir sprechen über:

  1. Zombies als Naturgewalt
  2. Die Systemfrage
  3. Survivalmanagement
  4. Psychologischer Horror und Gruppenkonflikte
  5. Rettung oder Nationbuilding?

Viel Spaß und Happy Halloween!

Links zur Episode

Episode 58 – Spannung

In dieser Episode beschäftigen wir uns mit einigen Ratschlägen zum Thema Spannung und wie man als Spielleiter spannende Szenen erkennt. Viel Spaß!

Links zur Episode

Episode 56 – Villen des Wahnsinns

In dieser Episode besuchen wir die Villen des Wahnsinns oder Mansions of Madness aus dem Hause FFG bzw. dem Heidelberger Spieleverlag. Wir besprechen kurz wie das Spiel funktioniert und bilden uns im Anschluß ein Urteil. Viel Spaß!

Links zur Episode