Literarisches Special – Conan von Robert E. Howard

Mit Conan erschuf Robert E. Howard einen Klassiker der Fantasy. Wir schauen uns den Barbaren aus Cimmerien genauer an und sprechen über drei Kurzgeschichten: Das Zeichen des Phönix, Der Elefantenturm und Königin der Schwarzen Küste.

Erwähnte Bücher

  • Robert E. Howard – Conan
  • John Jakes – Brak der Barbar
  • Andrzej Sapkowski – Der letzte Wunsch & Das Schwert der Vorsehung
  • Charles Bukowski – Der Mann mit der Ledertasche
  • Neil Gaiman – Schnee, Glas, Äpfel (aus Die Messerkönigin)

Special – GRT 2014 Nachtrag

Dieser Podcast ist eine kleine Nachlese zum Gratisrollenspieltag 2014. Wir sprechen über unsere Spielrunden, einen Presseartikel und stellen ganz kurz Iron Kingdoms, Dragon Age und das Splittermond Kampfsystem vor. Viel Vergnügen!

Links zur Episode

Episode 92 – 30 Jahre DSA

30 Jahre DSA feiern wir in diesen Jahr. In dieser Episode beschäftigen wir uns mit dem großen, deutschen Rollenspiel und küren unsere Top3 der DSA-Produkte, werfen einen Blick auf Dinge die uns bei DSA gefallen und was man vielleicht auch in anderen Systemen verwenden könnte. Viel Spaß :-)

Links zur Episode

Episode 91 – Liebe & Romantik

Der Valentinstag liegt hinter uns, doch das Thema Liebe ist nicht vergessen! Wie man Liebe und Romantik im Rollenspiel benutzen kann, soll uns in diesem Podcast beschäftigen. Das Thema basiert lose auf den Artikeln Romance in RPGs: 6 Tips und Romance In Games: It’s The Chase That’s Fun. Viel Spaß beim zuhören und wir freuen uns auf Kommentare!

Links zur Episode

Nominiert für den Golden Geek 2013

Wir wissen nicht genau warum, aber wir wurden für den Golden Geek Award 2013 in der Kategorie Podcast nominiert!

GolenGeek2013Auf der Auswahlliste stehen noch andere internationale RPG-Podcasts:

RPG: Best Podcast

Auch wenn wir nicht gewinnen, ist es schon eine tolle Sache neben Gamerstable, Ken & Robin, Fear the Boot und The Walking Eye zu stehen. Und das als deutscher Podcast :-]

Danke an alle für die Nominierung!

1W20 billige Ausreden warum ein Charakter an diesem Abend fehlt

Wer kennt das nicht: Rollenspiel mit den Freunden und einer fehlt. Grml… Was tun? Den Termin absagen? Ein Brettspiel rausholen? Ein One-Shot spielen? Aber was ist wenn man unbedingt seine Kampagne weiterspielen möchte, weil man gerade Lust darauf hat? Wie erkläre ich die Abwesenheit des Spielercharakters? Ganz einfach, würfele auf dieser Tabelle um eine billige Ausrede zu haben, warum der Charakter gerade heute fehlt.

1. Hinweis: Klappt nicht immer!
2. Hinweis: Eine Besprechung zu diesem Thema findet ihr auch in Episode 6

Karneval01 - Der Charakter wird entführt und muss befreit werden.

02 – Der Gefährte bleibt zurück um den Rücken zu decken und erlebt während dieser Zeit womöglich eine kleine Szene die zum Beginn der nächsten Runde ausgespielt wird.

03 – Eine persönliche Verpflichtung (Audienz beim König, Besuch der Schwiegereltern, Erbschaftsangelegenheiten, Buchhaltung) hält den Charakter davon ab, an diesem Abenteuer teilzunehmen.

04 – Der Klassiker: Schwer verwundet oder Bewusstlos im Kampf + Erinnerungslücke was beim letzten Mal passiert ist.

05 – Keine zehntausend Dukaten würden den Charakter in DIESES Abenteuer bringen… Nur um dann am nächsten Spielabend doch nachzukommen, weil er seine Freunde nicht im Stich lassen kann.

06 – Ein magischer Fluch wie Fleisch zu Stein oder eine Einkerkerung sorgen dafür, dass der Charakter kurzzeitig aus dem Spiel ist.

07 – Dieser entsetzliche Husten geht einfach nicht… Und dann noch die Gliederschmerzen… Es ist besser wenn ihr heute ohne mich auskommt… Ich bin sicher bald wieder gesund!

08 – Der Charakter kennt jemand in diesem Abenteuer, dem er am liebsten nicht noch einmal begegnen will: Eine ehemalige Geliebte, ein alter Feind der zu mächtig war, ein alter Freund den der Charakter verletzte, etc.

09 – Der Charakter wollte zum Treffpunkt kommen, aber er wurde aufgehalten: Das Flugzeug startete nicht, sein Pferd verliert ein Hufeisen, die Karawane kommt langsamer voran als gedacht, das Wetter ist ungünstig…

10 – Die Nachricht der anderen Charaktere hat ihren Gefährten nicht erreicht: Der Wirt im „Tänzelnden Pony“ hat den Brief nicht abgeschickt, ein Bote wurde erschossen, der Brief ging an eine falsche Adresse, etc.

11 – Der Charakter erhielt den Auftrag einen wichtigen Teil der Ausrüstung zu organisieren. Die Feuerschutztränke für den Drachenkampf, die Grabungspapiere bei den Behörden, die Söldnerunterstützung für eine Belagerung, etc.

12 – Der Charakter wird vor dem Abenteuer schwer verwundet und im Abenteuer findet man etwas um ihn zu heilen, wie beispielsweise den Gral, einen Einsiedler mit magischen Kräften, Athelas, etc.

13 – Wein, Weib und Gesang haben ihre Spuren hinterlassen. Der Charakter hat einfach zu lange geschlafen um pünktlich einzutreffen. Klappt auch wenn man nach einer Nacht mit gierigen Zwergen vergisst den Kaminsims abzustauben (siehe 10)

14 – Berufliche Verpflichtungen! Der Professor muss Vorlesungen halten, der Lord hat eine Sitzung im Oberhaus, der Söldner muss kämpfen, der Bauer sein Feld bestellen, etc.

15 – Der Charakter ist eine unerwünschte Person in dieser Region. Er wird Steckbrieflich gesucht, hat seine Schulden nicht bezahlt oder gilt als Agitator.

16 – In diese Geschichte will der Charakter nicht hineingezogen werden. Sein Stand oder Status verbietet es ihm. Ein Priester im Castle of Maidens! Der Königssohn in der Stadt der Diebe! Ein Camebridge-Professor an der Universität von Oxford!

17 – Der Charakter hat Angst an diesem Abenteuer teilzunehmen, weil eine Prophezeiung ihm dort den Tod voraussagte.

18 – Eine fremde Macht kontrolliert den Charakter! Ein stygischer Magier mit Geistesbeeinflussung, ein Insekt von Shaggai, ein Elfenzauber oder die Macht eines Gottes bringen den Charakter dazu ungewöhnliche Dinge zu tun. Mit Vorsicht einzusetzen!

19 – Ein Bote erscheint und händigt dem Charakter eine Nachricht aus. Sofort eilt der Charakter davon. Perfekt um beim nächsten Mal ein neues Abenteuer zu starten und zu sehen in welche Probleme sich der Charakter gebracht hat.

20 – Der Gefährte wird zum auskundschaften vorgeschickt. Eigentlich sollte er schon längst zurück sein… Was ist da bloß passiert? Wurde er entdeckt? Hat er einen Geheimgang gefunden und die Tür hat sich hinter ihm geschlossen? Ist er in der Schatzkammer und steckt sich bereits die Taschen voll? Fand er einen Freund an einem ungewöhnlichen Ort? Oder ist er *gulp* tot?

Dies ist ein Artikel zum Thema Zufallstabellen für den aktuellen Karneval der Rollenspielblogs.

Durch Fragen die Welt entdecken

In unserem letzten Podcast haben wir uns über die Weltenerschaffung bei Dungeon World unterhalten. Mit diesem Artikel möchten ich noch etwas nachsetzen und ein paar Ideen für Fragen liefern. Es lohnt sich das ganze mal auszuporbieren, man wird überrascht sein, wie kreativ die eigene Gruppe ist und wie gut die Welt zusammengetragen wird. Außerdem kennt jeder sofort die Welt und der Spielleiter muss nicht zuerst mühsam erklären warum die Vergessene Reiche so toll sind.Damit man ein gelenktes Brainstorming hat, sollte man sich an der Charaktererschaffung orientieren, nachdem man den Grundton seiner Kampagne festgelegt hat.

Dungeon World1. Grundton

Die erste Frage sollte sich mit dem Grundton der Kampagne und des Settings beschäftigen. Ist Magie alltäglich oder nur ein Gerücht? Ist das Setting düster oder pulpig? Wollen die Spieler Helden sein oder müssen für jeden Sieg hart bezahlen? Der Grundton ist wichtig, damit jeder am Tisch dieselbe Vorstellung von der Welt hat, die anschließend gestaltet wird.

  • Dark Fanatsy á la Dragon Age?
  • Sword & Sorcery á la Conan?
  • Romantische Fantasy á la Pendragon?
  • High Fantasy á la Vergessene Reiche?
  • Tolkien Fantasy oder etwas in Richtung Agone, mit griechischen Anleihen?

Gelangt man hier an die Grenzen der Genre (die ohnehin schwammig sind), kann man auch versuchen bestimmte Aspekte der Welt herauszuarbeiten:

  • Wie geläufig ist Magie?
  • Wie ist der Vehältnis der verschiedenen Völker?
  • Wurde das Land von Kriegen verherrt?
  • Haben die Götter die Welt verlassen?
  • Spielen wir Helden die etwas bewegen (DSA) oder spielen wir einfache Leute, die in etwas großes hingezogen werden und damit zurecht kommen müssen  (Warhammer)?

2. Völker

Üblicherweise wählt man dann bei der Charaktererschaffung sein Volk. Zwerge, Menschen, Elfen, Gnome, Orks, Minotauren, Medusen, etc. Auch hier sind keine festen Vorgaben gemacht. Vielleicht sind Menschen ein schwaches Volk, von den Zwergen versklavt, um in den Minen zu schuften? Sind Elfen nicht nur Geschöpfe aus Sagen? Haben Gnome die Welt mit technischen Erfindungen unterjocht?

  • Welchen Preis haben die Zwerge für ihre Freiheit zahlen müssen?
  • Sind Elfen unsterbliche Geschöpfe?
  • Warum sind gerade die Goblins die Erzfeinde der Menschen?
  • Warum herrscht der Gnomenkonig über das alte Orkreich?
  • Warum leben die Menschen getrennt von den anderen Völkern und ummauern ihre Städte und Siedlungen?

3. Klassen

Nun die Klassen: Kämpfer, Magier, Schurke, Paladin, Kleriker… Wir kennen sie alle. Aber hat man sich einmal gefragt ob der Paladinorden nur dazu da ist, die Magier zu bewachen (Dragon Age)? Und werden Kleriker womöglich bespuckt, weil sie es waren, die die Götter auf die Welt aufmerksam machten und so Leid und Zerstörung über das Land brachten? Sind Magier zu Recht die Fürsten der Reiche? Sind Barden Spione, die von Hof zu Hof ziehen und so ein geheimes Netzwerk unterhalten?

  • Gibt es mehr als den einen Gott?
  • Ist Magie ein Geschenk oder ein Fluch?
  • Warum ist die Diebesgilde eine angesehne Gilde?
  • Was hat der letzte Krieg den Kämpfern angetan?
  • Warum sterben die Druiden aus?

4. Persönliches

Nun die Persönlichen Aspekte eines Charakters. Wer war dein Vater? Wieso hast du deine Mutter nie gesehen? Warum hast du das Dorf angesteckt? Wieso würdest du dich nie von deinem Hund trennen? Auch Persönliches kann zur Weltengestaltung beitragen. War der König dein Vater, dann stellt sich die Frage ob er gerecht war. Bist du in den Tiefen der Zwergenreiche aufgewachsen, beschreibe wie dieses Reich aussah und wie du an die Oberfläche gereist bist. Wenn du eine enge Beziehung zu deinem Hund hast, liegt es vielleicht daran, dass in Tieren die Ahnen wiedergeboren werden?

  • Was war der erste Gegenstand den du je gestohlen hast?
  • Wer entdeckte deine Begabung?
  • Was hast du opfern müssen um heute der zu sein, der du bist?
  • Wieso konnte deine Familie als einzige dem Elfenangriff entgehen?
  • Was konntest du mit all deinem Gold niemals erlangen?

Das sind alles nur Beispiele. Alle Spieler können leicht neue Fragen ersinnen oder bei interessanten Punkten nachhaken. Jeder kann Antworten einbringen und vielleicht entwickeln sich so neue Fragen. Aber man sollte nicht alle Fragen beantworten. Auch Lücken zu lassen ist wichtig, denn so kann der Spielleiter seine eigenen Ideen verwirklichen und die Spieler überraschen. Manches kann sich auch erst nach einigen Spielabenden entwicklen. Kuzum: Mit dieser Methode erschafft man die Welt, während man sie erforscht und auskundschaftet.

Episode 90 – Weltenbau mit Fragen

Wir haben zweimal Dungeon World gespielt und besonders gut hat uns die Charaktererschaffung mit dem gleichzeitig World Building gefallen. rund genug das einmal zu besprechen, denn eigentlich kann man mit jedem Rollenspiel so eine Fragerunde machen.

Leider ist die Tonqualität nicht im gewohnten Standard, wir bitten das zu entschuldigen. Mathias wurde bereits aufs übelste beschimpft und verbringt eine Woche am Pranger :-]

Links zur Episode

Dragon Age – Neuigkeiten

Das Spiel läuft! Ich habe jetzt zwei Stunden Spielzeit hinter mir und bin nun ein Grauer Wächter. Mir wurde bereits mein Erbe genommen, meine Eltern wurden von Verrätern getötet, mein Bruder ist verschollen, seine Familie tot. Aber ich diene den Grauen Wächtern, einem Orden der sich gegen die Verderbnis stellt, die in gewissen Zyklen die Welt heimsucht. Das Ritual zum Beitritt in diesen Orden ist allerdings… ungewöhnlich ;-)

Ungewöhnlich ist auch das Setting. Es ist reich an Konfliktlinien und weiß auf Anhieb zu gefallen. Ferelden besitzt genug Potential für viele Abenteuer. Die Kampagne des PC-Spiels startet humorvoll (Riesenratten in der Speisekammer!!!), zieht den Spieler dann aber sehr schnell in große Ereignisse. Nach dem Prolog scheint ein Sieg wirklich aussichtslos und man trägt selbst die Bürde um das Reich zu retten. Man wird sehen wie es weitergeht.

Neuigkeiten von Green Ronin

Wie schon Korig und die Innsmouth Tribune berichteten, geht es ab März weiter mit Dragon Age. Zunächst wird das langerwartete Set 3 erscheinen. Um die Wartezeit zu verkürzen hat sich Green Ronin dazu entschlossen, sowohl den Players Guide als auch den Gamemasters Guide noch vor dem Druck als PDF zu veröffentlichen. Außerdem naht ein neuer Abenteuerband und Dragon Dice von Q-Workshop:

The burning question is, of course, where the %#&#@ is Set 3 for Dragon Age? Here’s the skinny. The Player’s Guide is heading into layout. When it’s finished, we’re going to release it as a PDF ahead of the full set, which is slightly unusual but warranted in this case because I know people are beyond eager for this material. When the Game Master’s Guide is finished a few weeks later, we’ll release the full set and put it up for pre-order. Printer willing, we should have the finished sets towards the end of March.

That same month we’ve also got a fun surprise: Dragon Age dice! We’ve partnered up with Q Workshop, whose awesome dice are almost certainly known to you. Each box of dice will come with two full sets for the RPG. That’s six dice total, four with the Circle and Templar emblems on them and two with the Grey Warden emblem and the Blood Dragon (the “Dragon Die” for the RPG).

DADiceFullSetA.png

While I am putting Set 3 to bed,  Jack Norris is busy with a lot more support. He’s developing the adventures from The Deep Roads adventure anthology right now. We’ll be releasing the adventures individually as PDFs as we finish them and then collecting them up later this year for a print release. As previously discussed, we’ll also be doing two other PDF series, Faces of Thedas and Encounters in Thedas.

Our AGE Bestiary series will also continue. AGE, short for the Adventure Game Engine, is the system that powers the Dragon Age RPG. AGE products uses the system but not the setting of Dragon Age. We are, as I’ve discussed before, working on another game using the Adventure Game Engine, but we had to make the hard decision to schedule that for 2015. We could not devote the attention it deserved this year and I am not going to rush it out just to have it out.

As many of you know, BioWare has been working on the third video game of the franchise, Dragon Age: Inquisition. We are working with them to determine the best way to support that with the RPG, but that’s all I can say about it right now. We’ll have more news about that later this year.

 

Gute Nachrichten und ich bin bereits sehr neugierig auf unsere erste Pen & Paper Runde Dragon Age. Bis dahin gibt es noch ein oder zwei Blogbeiträge. aber keine Angst, ein neuer Podcast ist auch bereits aufgezeichnet und in der Nachbearbeitung.

Warten auf Dragon Age…

Das letzte Computerspiel das ich gekauft habe war Left 4 Dead. Das ist jetzt gut 5 Jahre her. Vielleicht erinnert sich noch einer daran… Das war dieses tolle Zombie-Survival-Game, dass vor allem mit uneingespielten Spielern Spaß machte, die grundsätzlich allein nach vorne stürmten und dann weinerlich nach Hilfe riefen, wenn sie die Witch erwischte…Aber das ist eine andere Geschichte.

Nach fünf Jahren Game-Abstinenz habe ich mir vor wenigen Stunden Dragon Age: Origins in der Ultimate Edition gekauft. Ich denke das waren gut angelegte 9,95€. Meine beiden Podcaster haben da sicher nur eine erhobene Augenbraue übrig: “Dragon Age? Hab ich mal vor 4 Jahren durchgespielt…” Aber nun kann ich es ohne Druck genießen und mit allen Patches und DLCs das Reich Ferelden vor der Dunklen Brut retten… Da ich noch 10 Stunden bis zum fertigen Download habe (…), nutze ich die Zeit sinnvoll und schreibe warum ich gerade Dragon Age gewählt habe.

Die erste Stunde

Biowares Verdienste reichen weit zurück. Mit Baldurs Gate habe ich die Vergessenen Reichen entdeckt. Mit Icewind Dale den Hohen Norden zu schätzen gelernt und mit Baldurs Gate 2 spielte ich wahrscheinlich eines der besten Rollenspiel überhaupt. Dragon Age: Origins tritt das Erbe dieser Verdienste an. Ein klassisches Rollenspiel, in einer interessanten Welt, zu der es inzwischen auch ein Pen&Paper Rollenspiel gibt. Gäbe es dieses Rollenspiel nicht, würde ich jetzt vielleicht nicht 9 Stunden (…) auf die Fertigstellung des Downloads warten. Denn egal wie gut ein Computerspiel heutzutage ist (und es gibt verdammt gute), sie können für mich keine Runde Pen&Paper ersetzen.
Vor einiger Zeit gab es eine Tabletop-Episode zum Thema Dragon Age, die auf unterhaltsame Art und Weise das Hobby Rollenspiel näher bringt. Ich verlinke sie hier, aber sicherlich haben viele die Episode schon gesehen. Erst mit dieser Episode habe ich das Spiel überhaupt wahrgenommen. Die Welt von Dragon Age kannte ich bislang nur aus Beschreibungen und einer kurzen Spielrunde des PC-Spiels bei Mathias. Die Welt sah nett aus. Es war düster, schmutzig, manchmal ungewöhnlich und erinnert an Sapkowskis Hexer-Saga (ein anderes PS-Spiel das ich auch noch nicht gespielt habe). Die Templer waren natürlich sofort interessant und außerdem gab es Drachen. Alles in allem also nicht allzu schlecht. Aber da ich das Spiel nicht spielen wollte um die Welt zu entdecken, war es klüger Mathias den Spielleiter in einer P&P Runde machen zu lassen. Er kaufte Set 1 und später Set 2.

DAO3Die zweite Stunde

Das Dragon Age System ist denkbar simpel. Man würfelt mit 3W6 und addiert seine Fertigkeit hinzu und versucht einen Schwierigkeitsgrad zu knacken. Eine Standardprobe liegt bei Schwierigkeit 11. Es gibt nur drei Klassen (Kämpfer, Magier und Schurke), aber genug Talente und Hintergründe um auch zwei oder mehr Kämpfer innerhalb einer Runde zu verkraften. Was in der ersten Box allerdings enttäuschend ist, sind die Hintergrundinformationen. Es wird zwar erwähnt, dass niemand das Spiel gespielt haben muss, aber ich komme mir als völliger Neuling in Ferelden doch verloren vor. Neben dem Spieler- und Spielleiterbuch wäre eine Weltenbeschreibung nützlich gewesen. Ich erwarte keinen Almanach Fereldens, aber wenn größere Städte und Regionen wenigstens kurz vorgestellt werden würden, wäre dem Neuling sehr geholfen.
Interessant am Spielsystem ist der sogenannte Dragon Die. Ein Würfel der immer dann wichtig wird, wenn im Kampf ein Pasch gewürfelt wird. Die Augenzahl erlaubt dann besondere Aktionen im Kampf wie Beispielsweise mehr Schaden. Man wählt diese Stunts aus einer Tabelle aus und kann je nach Punktekonto beliebige Stunts zusammenstellen. Da ich es noch nicht gespielt habe, weiß ich nicht inwiefern nach mehreren Spielrunden eine gewisse Ernüchterung eintritt, wenn aus den wenigen Stunts immer dieselben gewählt werden. Ein Praxistest wird das zeigen.

DAO2Die dritte Stunde

Nachdem bei mir in den Dezembertagen wieder ein gewisses Interesse an Fantasy entstanden ist, schaute ich mir einige Systeme an. Dungeon World war äußerst interessant, führt aber zu einem Umdenken beim spielen. 13th Age klang außerordentlich spannend, war mir aber doch zu crunchig. D&D Next ist noch weit weg. Dragon Age war noch ungetestet… Aber es klang gut. Es war einfach und 3/4 der Spieler kannten die Hintergrundwelt. Ich war der einzige, der etwas aufzuholen hatte und da ich nicht gerne in Welten spiele die ich nicht kenne und ich gerne recherchiere, sammelte ich mir alles mögliche an Material zusammen. Ich wollte Ferelden entdecken, ohne das Spiel zu spielen. Am liebsten wollte ich etwas lesen… Einen Roman vielleicht…

DAO4Die vierte Stunde

Romane zu Rollenspiele sind so eine Sache. Es gibt ausgezeichnete (Bestien in Samt und Seide beispielsweise) und es gibt… weniger gute. Ich glaube alle Drizzt-Romane könnte ich heute nicht mehr so genießen wie früher. Einige bestimmt, aber nicht alle. Romane zu Computerspielen sind noch etwas schwieriger… Meine Skepsis war also hoch als ich mir, nach etwas Mutmachen im Tanelorn, Der Gestohlene Thron von David Gaider gebraucht kaufte. Lange lese ich noch nicht, aber die Übersetzung erinnert mich etwas an Game of Thrones. Manches wird übersetzt, anderes nicht. Die Wilds wären eigentlich auch mit Wildnis leicht zu übersetzen. Aber bislang fühle ich mich nicht schlecht unterhalten. Ich habe schon schlimmeres (mit Elminster) gelesen… Aber ich lese langsam und ein Roman ist kein Hintergrundbuch. Man erfährt nur nach und nach etwas über die Welt und oftmals aus der Sicht der Protagonisten. Ich brauche etwas mehr Informationen. Und da kam mir das Buch in Mathias Bücherregal gerade recht.

DAO5Die fünfte Stunde

Gefunden hat The World of Thedas Stefan von den Söhnen Sigmars. Dieses Buch ist tatsächlich ein schönes Hintergrundbuch für alle Dragon Age interessierten. Es ist vollfabrig, hat Informationen über die verschiedenen Reiche, die Relgion, die Magie ud die Geschichte der Welt. Es gibt hübsche Bilder und Zeichnungen zu bestaunen. Manche Texte sind nützlich, andere reißen ein Thema nur an. Es ist gut, aber ein richtiges Kampagnensetting ist es nicht. Es schließt Lücken, lässt aber manche dringende Frage unbeantwortet.

DAO6Die Stunden vergehen…

Trotz all der Bücher und einiger Webseiten, hatte ich das Gefühl Dragon Age: Origins nur spielerisch am besten zu entdecken. So starre ich also nun auf den Downloadbalken und warte…
Ähnlich warten wohl viele Fans auch auf den dritten Teil des Computerspiels und auch auf das fehlende Set 3 aus dem Hause Green Ronin. Bedauerlich finde ich, dass Dragon Age darüber hinaus nur wenig unterstützt wird. Die Produkte lassen sich an einer Hand abzählen. Wie schön wäre eine kleine Kampagne oder ein Quellen- & Abenteuerbuch zu den Reichen Thedas. Sicherlich würden sich die Fans freuen und man kann nur hoffen, dass zum Erscheinen von Dragon Age: Inquisition die ausverkauften P&P Sets wieder verfügbar sind. Denn ich könnte mir vorstellen, dass man mit Dragon Age einige Interessierte zum Rollenspiel bringen könnte.